Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Probleme mit elektronischem Scheckheft und Garantie
#17
Also das Thema mit den Händlern (manchen) scheint echt ein Problem zu sein.

Bei meinem letzten "den fünften" Defekt stand das Moped sage und schreibe 6 Wochen beim Händler, ich habe dann einen Anwalt eingeschalten um es da raus zuholen.

Verkaufen würd ich die gute trotzdem nie.

Grüße Armin
Guzzi seit den 80ern und nix dazu gelernt.  Cool
V85TT (VIN 695)
SP 1000 (bzw. das was davon übrig ist)
Le Mans 1 neu aufgebaut
Zitieren
#18
Moin,

ich finde die V85TT ja wirklich genial und habe jeden der 10.000 km wirklich genossen. Aber ich habe mich proaktiv für ein Neufahrzeug mit quasi Vollausstattung entschieden, weil ich die Sicherheit haben wollte falls denn mal wirklich was kaputt geht oder passiert, dass da ein Konzern dahinter und dafür gerade steht.

Und da sehe ich das Totalversagen. Ein Kundenservice und Garantie wie ein zahnloser Tiger. Die können die Händler nicht erreichen? Piaggio(!) bzw. Moto Guzzi scheitern in Deutschland(!) bei der Kommunikation mit ihren autorisierten Vertragswerkstätten? Wie gesagt, bei einem Lada oder Chinabike Importeur hätte ich Verständnis dafür, nicht bei einem Konzern mit 1,5 Milliarden € Umsatz.

Ich präzisiere: Nie wieder eine neue Moto Guzzi. Hätte ich die irgendwann gebraucht und außerhalb der Garantie gekauft, hätte ich diesen Sensor längst irgendwo in einer Werkstatt ohne gigantische Kosten getauscht. Ohne dafür Neupreis und Inspektionen zu zahlen, die auch nicht günstiger sind als bei einer 1250 GS Adventure.

Schöne Grüße aus Hamburg,

Dennis
BMW G 310 GS | 2019-2020
Moto Guzzi V85TT | 2020-

[Bild: 1109832.png]
Zitieren
#19
(Gestern, 13:09)nom_de_guerre schrieb: Moin,

ich finde die V85TT ja wirklich genial und habe jeden der 10.000 km wirklich genossen. Aber ich habe mich proaktiv für ein Neufahrzeug mit quasi Vollausstattung entschieden, weil ich die Sicherheit haben wollte falls denn mal wirklich was kaputt geht oder passiert, dass da ein Konzern dahinter und dafür gerade steht.

Und da sehe ich das Totalversagen. Ein Kundenservice und Garantie wie ein zahnloser Tiger. Die können die Händler nicht erreichen? Piaggio(!) bzw. Moto Guzzi scheitern in Deutschland(!) bei der Kommunikation mit ihren autorisierten Vertragswerkstätten? Wie gesagt, bei einem Lada oder Chinabike Importeur hätte ich Verständnis dafür, nicht bei einem Konzern mit 1,5 Milliarden € Umsatz.

Ich präzisiere: Nie wieder eine neue Moto Guzzi. Hätte ich die irgendwann gebraucht und außerhalb der Garantie gekauft, hätte ich diesen Sensor längst irgendwo in einer Werkstatt ohne gigantische Kosten getauscht. Ohne dafür Neupreis und Inspektionen zu zahlen, die auch nicht günstiger sind als bei einer 1250 GS Adventure.

Schöne Grüße aus Hamburg,

Dennis

Hallo und Servus,

Du klagst auf hohem Niveau, denn Deine Gerätschaft scheint noch klaglos zu laufen und
Du hast z.Zt. "nur" mit Papiertigern zu kämpfen.
Bei meiner ehemaligen Ducati lief der Paperkrieg tadellos, dafür hätte mich der schlampgie
Service meiner "Glaspalast"-Vertretung beinahe zweimal fast das Leben kosten können.
Suche Dir eine sorgfältige, kleine Werkstatt bei der Du es direkt mit dem Chef zu tun hast
und nicht mit einem "Produktmanager", den nur die Eingangskasse interessiert.

Von BMW gibt es in dieser Hinsicht auch nicht nur Lustiges zu berichten.
Halt die Ohren steif, alles ist eben immer nur relativ.
Grüsse
exMonster

V85 TT, Modellj. 2020

(zuvor 135 PS Ducati Monster 1200,
Modellj. 2016)
Zitieren
#20
(19.11.2020, 20:34)Grischberla schrieb: Wenn der Hersteller schon die Prozesse auf "papierlos" umstellt sollte der Kunde die Möglichkeit zur Kontrolle haben, wie z. B. die durchgeführten Wartungen einzusehen.
Das könnte über einen Kunden Account zur Verfügung gestellt werden, ist doch bei jeden 0/8/15 Web Shop Standard.

(Gestern, 13:50)exMonster schrieb:
(Gestern, 13:09)nom_de_guerre schrieb: Moin,

ich finde die V85TT ja wirklich genial und habe jeden der 10.000 km wirklich genossen. Aber ich habe mich proaktiv für ein Neufahrzeug mit quasi Vollausstattung entschieden, weil ich die Sicherheit haben wollte falls denn mal wirklich was kaputt geht oder passiert, dass da ein Konzern dahinter und dafür gerade steht.

Und da sehe ich das Totalversagen. Ein Kundenservice und Garantie wie ein zahnloser Tiger. Die können die Händler nicht erreichen? Piaggio(!) bzw. Moto Guzzi scheitern in Deutschland(!) bei der Kommunikation mit ihren autorisierten Vertragswerkstätten? Wie gesagt, bei einem Lada oder Chinabike Importeur hätte ich Verständnis dafür, nicht bei einem Konzern mit 1,5 Milliarden € Umsatz.

Ich präzisiere: Nie wieder eine neue Moto Guzzi. Hätte ich die irgendwann gebraucht und außerhalb der Garantie gekauft, hätte ich diesen Sensor längst irgendwo in einer Werkstatt ohne gigantische Kosten getauscht. Ohne dafür Neupreis und Inspektionen zu zahlen, die auch nicht günstiger sind als bei einer 1250 GS Adventure.

Schöne Grüße aus Hamburg,

Dennis

Hallo und Servus,

Du klagst auf hohem Niveau, denn Deine Gerätschaft scheint noch klaglos zu laufen und
Du hast z.Zt. "nur" mit Papiertigern zu kämpfen.
Bei meiner ehemaligen Ducati lief der Paperkrieg tadellos, dafür hätte mich der schlampgie
Service meiner "Glaspalast"-Vertretung beinahe zweimal fast das Leben kosten können.
Suche Dir eine sorgfältige, kleine Werkstatt bei der Du es direkt mit dem Chef zu tun hast
und nicht mit einem "Produktmanager", den nur die Eingangskasse interessiert.

Von BMW gibt es in dieser Hinsicht auch nicht nur Lustiges zu berichten.
Halt die Ohren steif, alles ist eben immer nur relativ.

Moin,

der Händler, bei der die Maschine gerade steht, behauptet auch, dass der Händler, bei der ich die Maschine gekauft und gewartet habe, das Geld für die Rückrufaktionen eingestrichen hat, aber keine Arbeiten durchgeführt hat, insbesondere die Fußrasten und der Endantrieb sollen "laut System" abgerechnet worden sein - aber nicht repariert. Deswegen will ich den Tag nicht vor dem Abend loben, wenn ich die Maschine abhole und mir die Fußrasten abfliegen fände ich das auch nicht so witzig (zumindest hatte die Werkstatt das so bildlich beschrieben).

Wie gesagt, wegen eines Temperatursensors geht die Welt nicht unter. Aber hier habe ich mindestens 3 Stellen die versagen: mein (ursprünglicher) Händler, der Händler wo die jetzt steht und dann noch einmal Piaggio/Guzzi als ganzes. 

Dann noch die Chuzpe zu haben mir die Pistole auf die Brust zu legen "wie es weitergehen soll" und dass das Bike kostenpflichtig eingelagert wird  Rolleyes
BMW G 310 GS | 2019-2020
Moto Guzzi V85TT | 2020-

[Bild: 1109832.png]
Zitieren
#21
(Gestern, 14:32)nom_de_guerre schrieb: . . . . . . . .

Dann noch die Chuzpe zu haben mir die Pistole auf die Brust zu legen "wie es weitergehen soll" und dass das Bike kostenpflichtig eingelagert wird  Rolleyes

Da hilft nur das Winken mit einer notwendigen rechtlichen Klärung.
Heutzutage hilft sonst kaum noch etwas (auch bei Ansprüchen
gegenüber Versicherungen).
Grüsse
exMonster

V85 TT, Modellj. 2020

(zuvor 135 PS Ducati Monster 1200,
Modellj. 2016)
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste