Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Fahrkomfort, Schräglagenfreiheit, Reifendruck
#1
Guten Tag zusammen,

hier mal eine kurze Zusammenfassung meiner Einstellungen und kleinen Veränderungen.

Reifendruck solo und mit leichtem Gepäck:
vorne 2,3  und hinten 2,6 - entspricht der Reifenspezifikation / Reifendruck vs. Achslast lt. Reifenhersteller und steigert den Fahrkomfort bei Fahrbahnkanten spürbar.

Fahrwerk Negativfederweg N2 , dynamischer Durchhang 30 % fahrfertig , d.h. mit Fahrer, Gepäck, Beifahrer:
Die Einstellungsangaben im Handbuch ( gilt bei jedem Mopped ) sind höchstens grobe Näherungen, weil ein Fahrer ja irgendwas zwischen knappen 70 Kg bis über 100 Kg wiegen kann.
Am Beispiel Hinterrad:
Motorrad aufbocken oder Hinterrad komplett entlasten.
Meterstab an der rechten Achsmutter ansetzen und leicht schräg nach vorne geneigt ( wegen Radkreis ) Abstand bis zu einem Punkt am Gepäckträger messen, bei mir ergibt das 540 mm.
Bei fahrfertig beladenem Mopped soll sich dieser Wert um 30 % vom Gesamtfederweg verringern, also 170 mm * 30 % = 51 mm.
Das ergibt dann 540 mm - 51 mm = 489 mm.

Und nun den Versteller so weit verdrehen, bis sich dieser Wert einstellt.
Das Kunststück dabei ist, ja nicht mit den Beinen auf dem Boden zu stehen, das entlastet das Mopped sofort und führt zu falschen Werten.

Damit ist das Fahrwerk einer Reiseneduro bzgl. "riding level"  grundeingestellt, und Nachlauf, Schräglagenfreiheit, Knickwinkel vom Kardan, Progressivität der Federung   usw. sind in dem vom Konstrukteur vorgesehenen Bereich.

Die Zugstufendämpfung dann bei warmgefahrenen Mopped von "voll offen" so weit verringern, daß das Mopped beim Einfedern nicht mehr nachschwingt.

Vorne ist die Vorgehensweise identisch, nur wird gerade entlang der Gabel gemessen, weil das Vorderrrad beim Federn ja keinen Kreisbogen beschreibt, sondern geradlinig einfedert.

Hinweis:
die Vorspannung einer Feder ändert nicht deren Härte, sondern nur den "riding level".  Das wird immer wieder mißverstanden.

Schräglagenfreiheit:
ließe sich mit höheren Rasten von z.B. alten R 100 GS steigern....   Big Grin 
Erster Ansatz ist Fahrwerk min. so wie oben beschrieben einstellen, ggf. N2 bis auf 25 % verringern ( Heck steht höher, Grip Hinterrad beim heftigen Bremsen wird dann aber weniger )  -  wäre ggf. eine Lösung bei Gourmet-Asphalt.
Ich habe bei mir dann die weichen Rastengummis entfernt, und als Schleifschutz Inbus-Pilzkopfschrauben angebracht,
können M6 oder M 8 sein, Länge 10 mm.
Diese Schleifer werden "geopfert" und sind leicht austauschbar.

Weiter habe ich die die  - doch sehr barocken  - Ausleger mit den Beifahrerrasten entfernt, weil ich mit Stiefelgrösse 45 sonst ohne Verrenkung von Knöchel und Knie keinen Platz habe, die Stiefelspitze auf der Fußraste zu positionieren.
Das Auspuffrohr links hat teilweise noch ein Hitzeschutzband ( 1m lang , 50 mm breit von z.B. hild-tunuing.de incl. Edelstahlschelle  ca. 12 € ) bekommen.
Fazit:
sehr sicheres Fahren bei größeren Schräglagen und schnellen Schräglagenwechseln,
erinnert mich ein bißchen an alte SuMo-Zeiten.
Aber:
sieht jetzt etwas ungewöhnlich aus.

Hinweis:
die Schrauben der Ausleger sind geklebt, also anwärmen oder vorsichtig ausdrehen. Anschließend Gewinde räumen nicht vergessen und ggf. Gewinde verschliessen.


[Bild: links.jpg]

[Bild: rechts.jpg]


[Bild: Fussraste.jpg]


gratis fotos hochladen
V 85 TT rot
Zitieren
#2
(14.08.2019, 18:53)Oeldruck schrieb: Reifendruck solo und mit leichtem Gepäck:
vorne 2,3  und hinten 2,6 - entspricht der Reifenspezifikation / Reifendruck vs. Achslast lt. Hersteller 

Wo hast du die Drücke her?
Gruß und allzeit gute Fahrt,

Christian

I love 
it when
my wife 
lets me ride my motorbike


Ich bin kein Pessimist....nur Optimist mit Erfahrung Cool
Zitieren
#3
REIFEN 
Vorne 110 / 80 R19 59V Reifendruck 2,5 Bar (250 kPa) (36,26 PSI) 
Hinten 150 / 70 R17 69V Reifendruck 2,8 Bar (280 kPa) (40,61 PSI) 

ACHTUNG Falls grobstollige Reifen verwendet werden, wird empfohlen den Reifendruck vorne um 0.2 bar (20 Kpa) (2.90 PSI) und hinten um 0.3 bar (30 Kpa) (4.35 PSI) zu verringern.

Bedienungsanleitung Seite 144

Gruß
Theo
Shy  Moto Guzzi V85 TT (blau), Suzuki GSX S 1000 (grau)
Zitieren
#4
Der Metzeler Tourance Next ist KEIN grobstolliger Reifen...ebensowenig der Michelin Anakee Adventure.

Die Bedienungsanleitung und das Werkstatthandbuch sind mir beide sehr vertraut
Gruß und allzeit gute Fahrt,

Christian

I love 
it when
my wife 
lets me ride my motorbike


Ich bin kein Pessimist....nur Optimist mit Erfahrung Cool
Zitieren
#5
Aha, und warum fragst du dann?
Shy  Moto Guzzi V85 TT (blau), Suzuki GSX S 1000 (grau)
Zitieren
#6
Vielleicht hast du den Bericht von "Öldruck" nicht richtig gelesen und die Reifen seiner V85 auf den Fotos angesehen?
Dann würdest du verstehen, warum ich IHN PERSÖNLICH frage  Dodgy

---er schreibt 2,3 und 2,6bar---
Gruß und allzeit gute Fahrt,

Christian

I love 
it when
my wife 
lets me ride my motorbike


Ich bin kein Pessimist....nur Optimist mit Erfahrung Cool
Zitieren
#7
Alles klar, ich halt mich raus.

Du als „-0,2 bar Reifen-Experte“ kannst ihm ja dann, anhand der Fotos, persönlich erklären was Sache ist.
Shy  Moto Guzzi V85 TT (blau), Suzuki GSX S 1000 (grau)
Zitieren
#8
   
mmmh....in meiner Bedienungsanleitung steht aber zum Thema Luftdruck dies hier - habe die weiss/gelbe mit dem Anakee Adventure:


Gibt es hier etwa unterschiedliche Versionen?

LG
Aristocat
MotoGuzzi V85TT, BMW R80ST und Yamaha Delight
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste