Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Luft im ABS-Block?
#1
Hallo zusammen,

beim Wechsel der Bremsscheibe (hinten) und -belege (vorne und hinten) dürfte vorne etwas Luft ins System gekommen sein - jedenfalls fühlt sich die Bremse etwas schwammig an und der Bremshebel der Vorderradbremse lässt sich (wenn auch nur mit Kraft) bis zum Griff durchziehen (was bis jetzt nicht so war). Pumpen ändert nichts. Kann es sein, dass etwas Luft in den ABS-Block aufgestiegen ist und von dort durch die herkömmlichen Methoden nicht weg zu bekommen ist? An den Sätteln hab ich jedenfalls entlüftet und konnte dabei keinen Luftaustritt erkennen.

Danke für eure Antworten!

Christoph

Quota 1100 ES Gespann (2001)
Stelvio 1200 8V (2012)
Transalp 600V (1993)
Zitieren
#2
Moin
Hallo Christoph

Nur durch wechseln von Belägen oder der Scheibe, kann keine Luft ins System gelangen. (Wie denn auch?)

Neue Beläge haben allerdings die Eigenschaft, das diese anfangs nicht "vollflächig" tragen. Das gibt einem beim Bremsen das schwammige Gefühl.

Normalerweise sollte dieser Zustand allerdings nach einigen Bremsvorgängen verschwinden. Wink

Wenn du aber die Anlage geöffnet hast, kann durchaus Luft eingedrungen sein. Sad

Gruß Rolf
Zitieren
#3
Hi Rolf,

Danke für deine Antwort. Mir ist ein Kolben so weit rausgerutscht, dass ich vermutlich etwas Luft reinbekommen habe. Ich hab zwar keine ausgelaufene Bremsflüssigkeit entdeckt, aber ich denke dass da etwas passiert ist.
Die Frage ist, ob schon mal jemand den ABS-Block entlüftet hat - und ggf. WIE.

Besten Dank und liebe Grüße
Christoph

Quota 1100 ES Gespann (2001)
Stelvio 1200 8V (2012)
Transalp 600V (1993)
Zitieren
#4
Ich würde noch einmal entlüften, kostet ja nichts ...
Stelle die Stelvio so hin dass das Vorderrad frei drehbar ist.
Lenker mittig festmachen, so schwappt am Bremsflüssigkeitsbehälter nichts über. ( li. u. re zwei Schnellspanngurte vom Krümmer zum Lenker spannen )
Entlüfte mit einer zweiten Person es geht einfacher.
Drehe dabei das Vorderrad immer wieder mal durch. 
Wickel ein Lappen um den Gasgriff, so dass der Hebel beim Entlüften nicht ganz bis zum Anschlag durchgedrückt werden kann.
Grund: 
Beim durchziehen bis zum Anschlag geht der Kolben und die Dichtung oben an der Bremspumpe weiter rein als bisher.
Es ist möglich dass minimale Ablagerungen im inneren des Bremspumpenzylinders den konstanten Druck beeinflussen können.
Laaangsam pumpen.
Enlüften, dann zwei - dreimal pumpen, Enlüften…usw. 
Das ganze natürlich beidseits.

Sollte es danach immer noch Mangelhaft sein, würde ich es mit einem Unterdruck-Entlüftungsgerät probieren.( Werkstatt )
Gehe da keine Kompromisse ein, die Stopper müssen einwandfrei funktionieren.

Gruß
Peter
Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie !
Zitieren
#5
Mach einen Kabelbinder über die Nacht vorne an den Bremshebel. Wirkt wunder.
Zitieren
#6
Danke für eure Antworten!

Ich muß morgen für 10 Tage beruflich weg - spricht etwas dagegen, den Kabelbinder so lange drauf zu lassen? Was ist die Idee dahinter? Dass Luft über das offene Ventil des Bremshebels in den Ausgleichsbehälter kann?

Wenn das nichts gebracht hat werde ich Peters Rat befolgen - und so lange sehr gespannt sein... ;-)

Nochmals Dank
Christoph

Quota 1100 ES Gespann (2001)
Stelvio 1200 8V (2012)
Transalp 600V (1993)
Zitieren
#7
NÖ geht auch
Zitieren
#8
To properly bleed the Rear Brake Line, I believe you need to use the Factory Diagnostic/Test Tool (P.A.D.S.).
As I understand it, it signals the Valve in the ABS Unit to open so you can Bleed the entire Circuit.

Alternatively . . .
I've read that you can Bleed the Line 'normally', then go for a ride somewhere quiet and make the ABS operate (by Braking hard), then Bleed again.
This flushes some Fluid out from the Unit.
You may need to do it a few times.
Doc out . . . 

My Stelvio Owner's Group on FB
https://www.facebook.com/groups/888995181188209/
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste