Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Schw
#1
Hallo Karsten, werden es versuchen. Danke
Hallo Holger, lass dich überraschen. Kamera streikt gerade  Angry
Servus miteinander, weiter gehts
Also in Odessa wieder gestartet und grobes Ziel Wylkove angesteuert. Wir wollten im eigentlich ziemlich an der Küste entlang. Aber die Zeichner der Karten sind sich mal wieder nicht einig. Auf einer gelben gelandet und was war es: Viel Loch mit wenig Teer drum herum. Km um Km ging es teilweise im Schritttempo vorwärts. Dann sehe ich links, mal rechts einen Erdhobel fahren. Der hat neben der Straße eine“neue“ angelegt. Grasnarbe weg, Lehmschicht festgefahren und somit es mit 80 km/h über die Piste. Wehe, wenn es regnet. Dann ist Schluß mit lustig. 
Eigentlich sollte dann mal eine Fähre kommen. Keiner, absolut keiner, wußte etwas genauer. Also im Donaudelta gestrandet, umgedreht und riesigen Umweg gefahren. 
Donaudelta absolut sehenswert. 4200 qkm groß, 80 % in RO, 20 % in UA. Für Vögelfreunde ein absolutes Muß. Wir hatten in Café einen ukrainischen Biker getroffen, lang geratscht. Eine freundliche Dame kam auch noch dazu an den Tisch, als aber keiner ein Interesse an einem ....hatte, waren wir schnell wieder alleine. 
Dann immer weiter über Konstanza in Richtung Varna. 
Dazwischen der Grenzhorror an UA Grenze.
1. Pass vorzeigen
2. Nach Aufforderungen in ein Gebäude Zimmer 4 zur Passkontrolle. Lange Schlange. Ewig warten, dann auch noch PC Absturz. Kontrolle endlich möglich. 
3. Zum Zoll. Dateneingabe von Motorrad, Person zum 2. Male Danach Gepäckkontrolle nach Waffen, Messer, Drogen, Alkohol, Pfefferspray.
4. Customer Kontrolle. Dateneingabe die 3.  Dann endlich nach über 2 Std fertig.
Also weiter zur nächsten Grenze. Da in diesen Donauzipfel UA, MD, RO zusammen kommen, Grenze die 3. an diesem Tag. 5 min fertig und ab nach BG.
Kurz vor Konstanza im Delta übernachtet. Grenze übrigens von BG nach RO 2 min. Innerhalb einer Hütte wurden quasi Papiere weitergereicht und fertig. Passt
Auf sehr guten Straßen, Speedlimit etwas großzügiger ausgelegt und nach 405 km in Sosopol gelandet.
Bei Sosopol in BG, Bulgarien, ein schönes, ruhiges Hotel gefunden. 200 m zum Strand. Total allein, wunderbarer Sandstrand und wir relaxt für 57€ im DZ mit Frühstück für 2 Tage zu zweit.
Weiter ging’s in Richting türkische Grenze. Keine 10 min und wir waren durch.
Thema war Beifuß, wo können bzw wie die Autobahnmaut bezahlen. Eigentlich elektonisch zu buchen. Wir hatten es vergessen. Also, nach dem auch Polizei mit Rat und Tat zur Seite stand, ohne Erfolg allerdings, wurde am Navi bis ins Hotel nach Istanbul einem autofreie Strecke gesucht. Durch Istanbul, eine 14 Mio Stadt, war eine lustige Erfahrung. 
In Istanbul dann heutige Kultur. Hagia Sophia, Blaue Moschee, Bosporus Tour usw.
Morgen dann Wechsel von Straßenpneu auf Heidenau Reifen.
Dienstag gehts weiter durch die Türkei in 5 Tagen nach Batumi.
Bis jetzt alles gut, nix kaputt und weitere knapp 2000 km. Rechen müßt ihr selber.
Grins vom Willibaer aus Istanbul
Zitieren
#2
Danke für den Bericht. Da die Kamera streikt solltest Du ggf. Handskizzen anfertigen ;-)
Nimm dazu schwarzen Auspuffruß auf die Garantieunterlagen der Stelvio...
Gute Fahrt weiterhin und melde Dich wieder bei Gelegenheit!
Gruß aus Dänemark, Holger o. FS. :-(
Guzz on!
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste